wryte

✰ DHDL Sendung vom 18.10.2021

wryte Logo

In der 10. Staffel „Die Höhle der Löwen“ stellt sich mit wryte ein Start-up aus dem IT-Bereich vor, das eine IPad-App für Schüler zum Mitschreiben während des Unterrichts entwickelt hat. Die digitalen Schulmaterialien sind so aufgeräumt an einem Ort, auch der Stundenplan kann mit der App angelegt werden.

Die Gründer

Das Unternehmen wurde gegründet von Philipp Kramer und Matthias Schadhauser. Als langjähriger Nachhilfelehrer kennt Matthias die Probleme, mit denen Schüler zu kämpfen haben. Zettelchaos hat er mehr als einmal erlebt, auch bei Schülern, die digital mit einem IPad arbeiten. Häufig schaffen sich nicht ganze Klassen ein Tablet an, sondern einzelne Schüler wagen den Schritt in die Digitalisierung. Hilfe von den Lehrern können sie da oft nicht erwarten, Ärger ist vorprogrammiert. Oft erstellen sie zahlreiche Ordner gefüllt mit unbenannten Dokumenten und verlieren nach ein paar Wochen bereits den Überblick. Gemeinsam mit seinem Freund Philipp hat er deshalb die App wryte entwickelt. Diese funktioniert ein bisschen wie GoodNotes mit speziellen Features für Schüler. So können sie beispielsweise ihren Stundenplan angegeben, auf dessen Basis Hefte generiert werden. So gibt es keine losen Dokumente mehr, sondern eine geordnete Heftstruktur.

Philipp und Matthias haben sich nach ihrem Studium bewusst gegen einen Master entschieden und stattdessen ein Unternehmen gegründet. Zwei Monate vor der Corona-Pandemie, die die Digitalisierung an Schulen nötiger denn je machten, begannen sie mit ihrem Start-up wryte. Da es mittlerweile an vielen Schulen IPads gibt, ist die Geräteinfrastruktur für die IPad-App für Schüler zum Mitschreiben optimal gegeben. Viele Schulleiter wollten von der Schüler-App allerdings zunächst nichts wissen, man arbeite ja sowieso schon mit Microsoft Teams. Dass es sich dabei um eine Plattform zum Austausch und nicht für Mitschriften handelt wurde nicht berücksichtigt. Allgemein wird an Schulen häufig Software benutzt, die nicht auf die Bedürfnisse von Schulen zugeschnitten ist. Wryte funktioniert allerdings aus der Schülerperspektive. Seit April vertreiben die Gründer ihre Mitschriften-App im App-Store. Für die Zukunft haben sie weitere Features geplant, wie beispielsweise Mikro-Nachhilfestunden.

Um diese Weiterentwicklung zu verwirklichen braucht wryte von den Löwen eine Investition von 300.000 Euro zu 10 Prozent Unternehmensanteile. Wird die Jury das Zukunftspotenzial der App erkennen? Oder halten sie bereits etablierte Apps wie GoodNotes oder Noteability für ausreichend?

IPad-App für Schüler zum Mitschreiben

Die Mitschriften-App von wryte ist speziell auf die Bedürfnisse von Schülern ausgelegt. So funktioniert sie:

  1. Die App im App-Store für das IPad herunterladen.
  2. Einen Monat kostenlos testen, anschließend ist ein kostenpflichtiges Abo nötig.
  3. Stundenplan anlegen.
  4. Alle Hefte werden auf Grundlage deiner Fächer aus dem Stundenplan automatisch erstellt.
  5. Gegebenenfalls weitere Hefte anlegen (zum Beispiel ein Vokabelheft).
  6. Loslegen.

Die IPad-App für Schüler zum Mitschreiben im Unterricht öffnet das passende Heft automatisch zum Stundenplan – Praktisch. Durch das organisierte Design und das Aufräumen der Hefteinträge im jeweils passenden Heft gibt es kein Chaos mehr bei den Mitschriften. Außerdem müssen nicht mehr zahlreiche Hefte jeden Tag in die Schule und wieder nach hause geschleppt werden. Es gibt verschiedene Stifte, Farben und Linienstärken, jede Mitschrift kann indiviuell personalisiert werden. Bei Krankheitstagen können Mitschriften deiner Mitschüler einfach in dein Heft importiert werden. Fehlende Hefteinträge oder vergessene Schulsachen gehören damit der Vergangenheit an. Diese Features sind für die Zukunft geplant:

  • Schulbücher als E-Books
  • Scannen von Arbeitsblättern
  • Micro-Sessions (kurze Nachfragen zum Stoff bei einem Nachhilfelehrer)
  • Live Vertretungsplan
  • Smartes Hausaufgabenheft
  • Drucken per Knopfdruck

So lief der Pitch/ Deal

Die Idee und das Prinzip der App wryte kommt bei den Löwen gut an. Vor allem Judith Williams spricht das Produkt an, da sie weiß, welche Herausforderungen es im Bereich Schule und Homeschooling für Schüler und Eltern gibt. Ralf Dümmel steigt als erster Löwe aus, weil das Produkt nicht sein Thema ist und er daher nicht der richtige Investor wäre. Nico Rosberg sieht zu viele Lücken im Gründerteam und kann das Investment für das Produkt nicht rechtfertigen.
Er steigt aus. Auch für Dagmar Wöhrl sind noch viele Frage offen. Sie steigt auch aus. Judith Williams findet gut, dass die Gründer eine Lösung für das Problem suchen. Allerdings wird die Anbindung an die Schulen sehr problematisch sein. Sie steigt aus. Nils Glagau glaubt an die Gründer. Auch er denkt aber, dass die Schulen noch nicht bereit für diesen Wandel in die Digitalisierung sind. Daher steigt auch er aus. Es kommt kein Deal zustande.

Gesuch & Deal?

ArtInvestmentAnteileUnternehmenswert
Gesuch300.000 €10 %3.000.000 €
Kein Deal-- €-- %-- €

Video

wryte - Die IPad-App für Schüler zum Mitschreiben

wryte - Die IPad-App für Schüler zum Mitschreiben

Quellen, weiterführende Links

wryte Website

Website von wryte (IPad-App für Schüler zum Mitschreiben) - Screenshot vom 27.10.2021


▿ Verbesserungsvorschläge, Fehler gefunden?

Bitte alle Felder ausfüllen.

Die übermittelten Daten werden entsprechend der Datenschutzerklärung temporär zur Bearbeitung Ihres Hinweises gespeichert. Danke für Ihre Unterstützung!


Autor Anna
¶ wryte (IPad-App für Schüler zum Mitschreiben) wurde von Autor:in Anna (ad) veröffentlicht am . wryte wurde der Branche IT zugeordnet.

Aktuelle Tweets zu wryte